2.14.87.1, 2019-04-02 08:54:09

Sie lesen: App-Pionier startet mit dem Passat durch.

Mann der Zukunft – App-Pionier startet mit dem Passat durch.

Text Lesley-Ann Jahn        Fotos Benne Ochs

Fabien Compère vereinfacht Familien den Alltag: Mit seiner App Zouzoucar können Eltern die Fahrten ihrer Kinder mit anderen Eltern neu und komfortabel organisieren. Wir haben den Gründer im Passat einen Tag durch seine Heimatstadt Lille begleitet.

Als Fabien Compère mit seiner Familie vor über 14 Jahren aus dem Süden Frankreichs in den Norden nach Lille zog, hieß seine Nachbarin ihn unmittelbar willkommen: „Noch als wir in der Einfahrt standen, kam sie auf uns zu und bot uns ihre Hilfe bei unserem Start in Lille an“, erzählt er. „Diese besondere familiäre Atmosphäre prägt unser Leben hier bis heute – und ist mein täglicher Antrieb.“ Der Familienvater lebt mit seinen drei Kindern und seiner Frau Stéphanie in einem Neubaugebiet etwas außerhalb der Stadt. Wir treffen ihn an einem Montagmorgen mit seiner Tochter Esther auf dem Sprung zur Schule. Schnell noch den Rucksack aufsetzen, dann zur Tür raus und ab ins Auto. Es geht allerdings nicht auf direktem Weg in die Schule – denn Fabien Compère holt noch drei Schulfreunde von Esther ab. Das hat er praktisch und komfortabel mit den Eltern der Kinder über seine App Zouzoucar organisiert. 

 

Smarte Lösung für die alltäglichen Herausforderungen von Eltern.

Die Idee für die App entstand durch den Alltag der Familie und die Aufgaben, vor denen alle Eltern stehen: Die Kinder müssen morgens zur Schule gefahren und nachmittags abgeholt werden, man fährt sie zu Verabredungen mit Freunden, zum Sport oder zum Musikunterricht sowie zu Geburtstagen an den Wochenenden. „Wir haben mit unseren Freunden oft darüber gesprochen, dass wir als Eltern eigentlich nur noch Taxifahrer sind“, sagt Fabien Compère. „Natürlich bringen wir unsere Kinder gerne überallhin. Aber das ganze Hin und Her kostet viel Zeit und bedarf immer einer aufwendigen Planung.“ Mit der App Zouzoucar können Eltern sich ein sicheres Netzwerk schaffen, das die Aufteilung und das Management der Fahrten ermöglicht. „Damit reduziert sich der Zeitaufwand für Eltern ungemein“, so der Gründer. „Wir wollen nicht, dass Eltern weniger Zeit mit ihren Kindern verbringen, sondern bessere.“

Fabien Compère 

Der dreifache Familienvater aus Lille hat mit der App Zouzoucar eine Möglichkeit für Eltern geschaffen, die Fahrten ihrer Kinder aufzuteilen und somit Zeit zu sparen. Das wiederum verbessert die Lebensqualität der ganzen Familie. 

Fabien Compère

Der dreifache Familienvater aus Lille hat mit der App Zouzoucar eine Möglichkeit für Eltern geschaffen, die Fahrten ihrer Kinder aufzuteilen und somit Zeit zu sparen. Das wiederum verbessert die Lebensqualität der ganzen Familie.

Montagmorgen bei der Familie Compère: Vater Fabien bringt seine Tochter Esther im Passat zur Schule. Vorher holt er aber noch drei Schulfreunde von ihr ab. Praktisch und sicher organisiert hat er das über Zouzoucar. Hier kann er unter anderem beispielsweise auch nach einer Mitfahrgelegenheit für seine Tochter zu ihrem Tanzkurs suchen. 

Auf dem Schulweg mit Freunden. 

Fabien Compère steuert den Wagen aus seiner Wohngegend heraus in Richtung des ersten Treffpunkts. Die Passat Limousine passt durch ihre Vielseitigkeit perfekt ins Lebenskonzept des allseits mobilen Start-up-Gründers: Eleganter Business-Look trifft auf Sportlichkeit und Dynamik. Nach einigen Minuten stoppt er den Passat vor dem Haus von Esthers Schulfreunden Nicolas und Ambrine. Die beiden warten schon an der Straßenecke der verkehrsberuhigten Gegend und steigen schnell in den Wagen. Auf der Rückbank ist genug Platz für die Kinder; auch die Schulrucksäcke passen in den Fußraum. „Hey, wie war euer Wochenende?“, fragt Esther und schon reden die drei Kinder durcheinander. Nur eine kurze Fahrt entfernt sammelt Fabien mit dem Passat noch Henry ein. Auch mit dessen Mutter hat Fabien die Abholung über Zouzoucar abgestimmt.

 

Ein sicheres Netzwerk für alle Fahrten.

Die App funktioniert einfach, schnell und vor allem sicher. Eltern melden sich nach dem Download an und können in ihren Kontakten nach Bekannten suchen, die Zouzoucar bereits nutzen. Außerdem können sie andere Eltern einladen und sich so langsam ein vertrauensvolles Netzwerk aufbauen. „Über die App ist es leicht, ins Gespräch zu kommen“, erklärt Fabien Compère. „Vor allem, wenn man neu in der Stadt ist und niemanden kennt, bringt Zouzoucar Menschen zusammen, deren Kinder in die gleiche Schule gehen, in der gleichen Wohngegend leben oder ähnliche Interessen haben.“ Fabien Compère zeigt uns, wie er mit wenigen Klicks eine Fahrt suchen oder anbieten kann: Er wählt beispielsweise die Fahrt seiner Tochter von zu Hause zu ihrem Tanzkurs am Donnerstagnachmittag aus. Jetzt kann er anbieten, diese Fahrt zu übernehmen, oder nach einer Mitfahrgelegenheit für Esther suchen.

Zukunftsweisende Innovation und sichere Technik in App-Form: Fabien Compère zeigt uns am Steuer des Passat, wie er verschiedene Fahrten mit wenigen Klicks in seinem Ridepooling-Netzwerk abstimmen kann. 

„Wir wollen nicht, dass Eltern weniger Zeit mit ihren Kindern verbringen, sondern bessere. Die App hilft, den Stress für alle zu reduzieren."

Und tschüss! Fabien Compères Tochter und ihre Freunde verabschieden sich nach der Fahrt und machen sich auf den Weg zur Schule. Für den Geschäftsmann geht es im Passat weiter durch die Stadt zur Arbeit in den Coworking Space. 

Zouzoucar App

 

Ausprobieren:
Die sichere und kostenlose App für iOS und Android ist in Deutsch und Englisch erhältlich und kann in den jeweiligen Stores heruntergeladen werden. Dann können Freunde eingeladen und so ein sicheres Netzwerk aufgebaut werden. So wissen Eltern ihre Kinder immer in guten Händen.

 

Kennenlernen:
Die Gründer Fabien Compère und Stéphanie Miteux haben selbst jeweils drei Kinder und leben in einem Neubaugebiet in Lille. Anfang 2018 gründeten sie Zouzoucar und sind seit September des Jahres für sechs Monate Mitglied des „Future Mobility Incubator“ der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden. 

Zouzoucar App
 

Ausprobieren:
Die sichere und kostenlose App für iOS und Android ist in Deutsch und Englisch erhältlich und kann in den jeweiligen Stores heruntergeladen werden. Dann können Freunde eingeladen und so ein sicheres Netzwerk aufgebaut werden. So wissen Eltern ihre Kinder immer in guten Händen.
 

Kennenlernen:
Die Gründer Fabien Compère und Stéphanie Miteux haben selbst jeweils drei Kinder und leben in einem Neubaugebiet in Lille. Anfang 2018 gründeten sie Zouzoucar und sind seit September des Jahres für sechs Monate Mitglied des „Future Mobility Incubator“ der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden.    

Umweltfreundliche Sharing Economy.

An Wochentagen chauffiert Fabien Compère seine Kinder zur Schule. Der Hightech-Fan überprüft auf dem hochauflösenden 31 Zentimeter großen TFT-Farbdisplay des Kombi-Instruments im Cockpit des Passat zunächst einige Fahrzeugdaten sowie die Assistenzsysteme. Anschließend lässt er auf dem volldigitalen Display zwischen Drehzahlmesser und Tachometer die Senderwahl für das Radio erscheinen und wählt den örtlichen Musiksender aus. An der Schule angekommen, winken die drei kurz zum Abschied und machen sich auf den Weg zum Eingang. Zum Start in die Woche geht es vor dem Schulgebäude geschäftig zu – die Kurzparkplätze sind rar. „Ein weiteres Ziel der App ist es, Fahrten durch die bessere Auslastung der Autos insgesamt zu verringern“, so der Gründer. „Das bedeutet auch weniger Verkehr, zum Beispiel hier vor der Schule, und eine geringere Belastung für die Umwelt.“

 

Familien im Fokus der Innovationskraft.

Das Leben von Menschen so angenehm wie möglich zu machen, ist Fabien Compères treibende Energiequelle und ein starker Familienzusammenhalt für ihn dabei die wichtigste Basis. Vor der Gründung von Zouzoucar arbeitete er als Coach für Hochbegabte und Menschen mit Burnout. Außerdem war er in verschiedenen Elternvereinigungen und Sportvereinen als Administrator oder Präsident aktiv. Mit einem Tischtennisclub, zu dem Kinder am Wochenende nur zusammen mit ihren Eltern zum Spielen kommen durften, schuf er ein Angebot, bei dem die ganze Familie gemeinsame Zeit verbrachte. „Ich glaube heute, dass ich aus allem, was ich vorher getan habe, etwas für Zouzoucar mitnehmen konnte“, sagt er, als er sich im Passat in Richtung seines nächsten Ziels aufmacht: des Coworking Space Plaine Images.

„Das Leben von Menschen so angenehm wie möglich zu machen, ist meine treibende Energiequelle und ein starker Familienzusammenhalt dafür die wichtigste Basis.“

Modernes Coworking auf historischem Grund.

Hierfür fahren wir durch Lille in die benachbarte Kleinstadt Tourcoing. Nordfrankreich ist berühmt-berüchtigt für Kopfsteinpflasterstraßen, deren Ursprünge noch aus der Römerzeit, mit Glück aus dem Mittelalter stammen. Wegen der Straßenverhältnisse freut sich Compère besonders über die hohen Sicherheitsstandards des Passat. Fünf Sterne im Ranking der unabhängigen europäischen Verbraucherschutzorganisation Euro NCAP sprechen für sich. In die positive Bewertung floss u. a. die umfangreiche Sicherheitsausstattung ein, die serienmäßig z. B. sicherheitsoptimierte Kopfstützen, die Multikollisionsbremse und ab der Ausstattungsvariante Comfortline das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ inkl. City-Notbremsfunktion umfasst. Auf dem Weg passieren wir neben den für die Region typischen kleinen Backsteinhäusern in der Altstadt aus der flandrischen Zeit der Stadt ebenso verschiedene futuristische Gebäude. Auch auf dem Areal, wo sich der Coworking Space befindet, verschmelzen Historie und Moderne. Auf dem ehemaligen Gelände einer Textilfabrik, das viele Jahre ungenutzt blieb, ist mittlerweile ein Ort für Innovationen entstanden. Die Textilindustrie war früher einer der traditionell wichtigsten Wirtschaftszweige der Region – heute wird hier die Kreativwirtschaft vorangetrieben. Das Plaine Images bietet Gründern und Entrepreneuren auf 40.000 Quadratmetern Arbeitsplätze, moderne Technik und eine Atmosphäre des Austauschs, um Ideen in die Realität umzusetzen. Auch Mentorings und Inkubationsprogramme verhelfen aufstrebenden Projekten zum Erfolg.

 

Im Coworking Space lässt sich die Fabrik-Vergangenheit des Gebäudes durch den modern in Szene gesetzten Industrial Style noch gut erkennen: In dem großzügig und offen geschnittenen Raum mit großen Fenstern wird an langen Holztischen gemeinsam gearbeitet. Auch dass die Stadt Lille durch ihre geografische Lage zwischen Deutschland, Luxemburg, Belgien, den Niederlanden und England ein europäischer Knotenpunkt ist, wird schnell deutlich. Wortfetzen auf Französisch und Englisch schwirren durch den Raum. Die Atmosphäre ist locker, aber geschäftig. Hier arbeiten Entrepreneure aus der Region neben Start-up-Gründern aus Amsterdam, Berlin oder London.

Fabien Compère und seine Co-Gründerin Stéphanie Miteux haben beide Familie und jeweils drei Kindern. Sie verstehen den Alltag von Eltern und haben deren Bedürfnisse genau im Blick: hier im Coworking Space arbeiten sie an der Weiterentwicklung der Zouzoucar App.

„Aktuell entwickeln wir den Ausbau der App, um Familien noch mehr zu unterstützen und Tagesabläufe effizienter zu gestalten.“

Neue Organisationsideen für den Familienalltag.

Fabien Compère trifft im Coworking Space auf seine Co-Gründerin Stéphanie Miteux. Auch sie hat drei Kinder. Vor dem Start von Zouzoucar war sie in verschiedenen Elternverbänden aktiv und arbeitete als Event- und Kommunikationsmanagerin. Aktuell entwickeln die beiden den Ausbau der App, um Familien noch mehr zu unterstützen, Tagesabläufe effizienter zu gestalten und die Lebensqualität der Nutzer damit weiter zu verbessern. Die geplanten Features sollen durch Foto- und Kalender-Funktionen ergänzt werden. Auch die Organisation von Kindergeburtstagen wollen die beiden Gründer für Eltern vereinfachen. Zu viel verraten Fabien Compère und Stéphanie Miteux an dieser Stelle aber noch nicht.

 

Die Zukunft der Mobilität neu denken.

Mit Zouzoucar konnten die Gründer bereits zwei Start-up-Wettbewerbe gewinnen. Außerdem sind sie Teil der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden, eines Ortes, an dem nachhaltige Visionen diskutiert werden. Hier können die Besucher die Zukunft der Fahrzeugproduktion erleben. Zusammen mit fünf anderen Mobilitäts-Start-ups aus allen Teilen Europas ist Zouzoucar seit September 2018 Teil des Programms im Future Mobility Incubator. Dort tauschen die Gründer von Zouzoucar sich mit Experten von Volkswagen aus, um die App nach ihren Visionen weiterzuentwickeln und zu internationalisieren. „Wir denken anders und gehen neue, nachhaltige Wege“, fasst Fabien Compère zusammen. „Und genau das ist meine Vorstellung von Verantwortungsbewusstsein für eine lebenswertere Zukunft für alle.“

Veröffentlicht: März 2019