2.7.59.2, 2018-07-27 07:59:52

Sie lesen: Der I.D. R Pikes Peak. Der nächste Gipfelstürmer.

Der I.D. R Pikes Peak. Der nächste Gipfelstürmer.

 

Mit der Technologie von morgen elektrisiert Volkswagen nach über 30 Jahren den legendären Pikes Peak beim berühmtesten Berg-Rennen der Welt. Der rein elektrisch betriebene I.D. R Pikes Peak soll beim Motorsport-Klassiker im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado den Sieg einfahren. Und auf 4.300 Meter Höhe eine neue Bestmarke für Elektroautos setzen.

Der Berg ruft: Mit dem I.D. R Pikes Peak feiert Volkswagen 2018 sein Comeback als Gipfelstürmer. Der allradgetriebene Prototyp wird von Volkswagen Motorsport in enger Zusammenarbeit mit der Technischen Entwicklung in Wolfsburg konzipiert. Als sportlichster Vorreiter der I.D. Familie soll er am 24. Juni 2018 beim Pikes Peak International Hill Climb in Colorado an den Start gehen. Und den bisherigen Rekord eines Elektroautos beim Berg-Klassiker knacken. „Unser Elektro-Fahrzeug wird mit innovativer Batterie- und Antriebstechnik ausgestattet sein“, sagt VW-Entwicklungsvorstand Dr. Frank Welsch.

»Der extreme Belastungstest am Pikes Peak wird uns wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung liefern und ein Schaufenster für unsere Produkte und ihre Technik sein.«

1.400 Höhenmeter bei 7 Prozent Steigung.

Das internationale Pikes-Peak-Bergrennen – von Kennern auch „Race to the clouds“ genannt – wird seit 1916 nahe Colorado Springs in den Rocky Mountains ausgetragen. Mit 19,99 Kilometer ist die Strecke fast genauso lang wie die Nürburgring-Nordschleife. Vom Start in 1.440 Metern Höhe führen die 156 Kurven hinauf zum Gipfel in 4.300 Metern über Meeresniveau. In mittlerweile 22 Kategorien treten dort jedes Jahr 120 Fahrzeuge – vom Rennwagen über Straßen-Pkw und Motorräder bis hin zum Race Truck – an, um den „King of the Mountain“ zu küren.

Volkswagen Motorsport hatte am Pikes-Peak-Bergrennen zuletzt 1987 mit einem spektakulären, zweimotorigen Golf teilgenommen, das Ziel aber knapp verpasst. Nur 400 Meter trennten den Fahrer Klaus-Joachim „Jochi“ Kleint und seinen von Volkswagen zur Power-Bergziege umgebauten Golf II am 11. Juli nach 12 Meilen vom „Gipfeltraum“. Der Volkswagen Fahrer lag auf Bestzeit-Kurs, als er drei Kurven vor dem Ziel mit einem Aufhängungsschaden aufgeben – und seinen Rekordversuch kurz vor dem Finish begraben musste. 

»Pikes Peak ist ohne Frage das legendärste Bergrennen der Welt. Für Volkswagen eine großartige Chance, das Thema E-Mobilität dank des I.D. R Projektes emotional und sportlich aufzuladen.«

Mit Elektromobilität zurück an die Spitze.

Die dünne Höhenluft der Rocky Mountains macht Mensch und Maschine auf der Strecke besonders zu schaffen. Doch während Autos mit Verbrennungsmotoren in der Höhe ins Stottern geraten, macht Elektroautos die dünne Luft nichts aus. Da die Straße zum Gipfel inzwischen vollständig asphaltiert ist, müssen die Fahrzeuge außerdem nicht mehr Offroad-tauglich sein. Mit Rennwagen, aber auch mit Serienfahrzeugen treten die E-Maschinen nun seit einigen Jahren erfolgreich bei dem traditionsreichen Wettbewerb an. Der aktuelle Rekord liegt in der Klasse der Elektro-Prototypen bei 8:57,118 Minuten und wurde 2016 vom US-Amerikaner Rhys Millen in einem Rennwagen namens e0 PP100 aufgestellt.

„Höchste Zeit für eine Revanche“, sagt Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Das Rennen am Pikes Peak ist für uns ein Neuanfang. Zum ersten Mal entwickeln wir ein rein elektrisches Rennfahrzeug. Das Projekt ist außerdem ein wichtiger Meilenstein in unserer Motorsport-Neuausrichtung.“ Der neue Anlauf steht unter dem Motto „Unfinished Business“ und führt Volkswagen nun erstmals zur „Mutter aller Bergrennen“ nach Colorado zurück. Der neu entwickelte I.D. R Pikes Peak soll die Marke also dorthin bringen, wo sie nach dem Empfinden vieler Motorsport-Fans seit gut 30 Jahren hingehört: auf den Gipfel des Pikes Peak!

 SPORT |  Fotos/Videos: Volkswagen  |  April 2018